• Die Türkei –
    Rückenwind für
    Ihre Geschäftsideen

    Willkommen auf dem
    türkischen Handelsmarkt!

    mehr Information

Die türkischen Märkte sind und bleiben ein Business Case.

Deutsche Unternehmen sind führend, was ausländische Direktinvestitionen in die Märkte der Türkei angeht. Derzeit existieren rund 6.000 deutsche Unternehmen bzw. türkische Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung in der Türkei. Es sind viele Faktoren, die die Türkei zu einem interessanten Standort für wirtschaftliche Kooperationen machen – insbesondere für KMU.

  Günstige geografische Lage

Mit seiner günstigen geografischen Lage zwischen Europa und Asien ist die Türkei das Tor der europäischen Wirtschaft zum Osten. Das Land entwickelt sich rasant zur weltweiten logistischen Drehscheibe.

  Großer Binnenmarkt

Ein großer Anreiz für das wirtschaftliche Engagement ausländischer Unternehmen in der Türkei sind die relativ niedrigen Lohn- und Produktionskosten und der riesige Endverbrauchermarkt mit fast 79 Mio. Einwohnern mit einem Durchschnittsalter von 31 Jahren. Weiterhin bietet die Türkei mit 57 Mio. Kreditkarteninhabern ein großes Verbraucherpotenzial.

  Starkes Wirtschaftswachstum

Der Weltbank zufolge gehört die Türkei hinsichtlich ihrer Wirtschaftsleistung zu den zwanzig größten Volkswirtschaften der Welt und zu den als „Emerging Markets“ bekannten Volkswirtschaften wie China, Brasilien, Russland, Indien, Südafrika, Mexiko, Indonesien und Südkorea (BRICS- bzw. MIST-Staaten).

  Steigende Kaufkraft 

Mit Zunahme des BIP von 231 Mrd. US-Dollar (2002) auf 800 Mrd. US-Dollar (2014) ist der Absatzmarkt für Investoren bedeutend gewachsen. 2015 war tatsächlich die Konsumfreudigkeit der türkischen Bevölkerung hauptverantwortlich für ein Wirtschaftswachstum von 4 %, das die Prognosen übertraf. Insgesamt hat der private Konsum 75 % zum Konjunkturanstieg beigesteuert. Auch im 1. Halbjahr 2016 wuchs die türkische Wirtschaft real um knapp 4 %, der private Verbrauch stieg um 6,1 % an.

  Zollunion mit der EU 

Im Jahre 1996 ist die Zollunion zwischen der Türkei und der EU in Kraft getreten. Weiterhin existieren derzeit Freihandelsabkommen mit 20 Staaten.

  Qualifizierte Arbeitskräfte 

Mit über 29,2 Mio. gut ausgebildeten und motivierten Fachkräften unter 30 Jahren konnte die Arbeitsproduktivität deutlich gesteigert werden.

  Rechtliche Gleichstellung ausländischer Investoren 

Komplikationen bei internationalen Expansionen entstehen oft durch staatliche Beschränkungen und Gesetze, die ausländische Wettbewerber benachteiligen. In der Türkei sind ausländische Unternehmen rechtlich gleichberechtigt mit heimischen Marktteilnehmern.

  Niedrige Steuern und Investitionsanreize 

Um das Umfeld für ausländische Marktteilnehmer attraktiv zu gestalten, bietet die Türkei zahlreiche Investitionsanreize. Hierzu gehören z. B. eine teilweise oder vollständige Befreiung von der Körperschaftsteuer, die Übernahme eines Teils der Sozialbeiträge der Arbeitgeber und bei Bedarf Landzuteilung für Investoren. Es existieren verschiedene gesetzliche Förderungsmaßnahmen für große und regionale Investitionen. Die Förderungen richten sich in Art und Umfang nach der Region, in welcher investiert wird.

  Verstärkte Förderung von KMU 

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bilden das Rückgrat der türkischen Wirtschaft. Ihr Anteil am Gesamtumsatz der türkischen Wirtschaft beläuft sich auf etwas mehr als 63 %. Fast 94 % aller KMU sind Mikrobetriebe mit weniger als zehn Mitarbeitern. Um KMU und die Wettbewerbsfähigkeit der türkischen Wirtschaft gezielt zu fördern, ist kürzlich ein Strategiedokument mit einem Aktionsplan für den Zeitraum 2015 bis 2018 in Kraft getreten. Deutsche KMU, die in der Türkei investiert und eine Gesellschaft türkischen Rechts gegründet haben, können von der staatlichen Förderung in gleichem Maße wie türkische Firmen profitieren.

Gern beraten wir Sie über Ihre individuellen Startbedingungen in der Türkei. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.